Soziales Engagement in Bottrop

Freitag 08. Sep. 2017

Industrie-Auszubildende beleben verschmutzten Teich wieder

40 junge Leute nehmen am „Social Day“ teil. Der Pumpenhersteller Allweiler schickt fünf seiner Azubis zum Waldpädagogischen Zentrum.

Rund 40 Auszubildende aus sieben Bottroper Unternehmen nahmen am „Social Day“ teil und halfen in Einrichtungen wie Kindergärten, Flüchtlingsheimen und Schulen. Ziel der Aktion war zu zeigen, wie wichtig Industrieprodukte in Alltag sein können, vor allem aber jungen Menschen die Chance zu geben, sich gemeinnützig zu engagieren. Neben Brabus und Arcelor Mittal engagierte sich auch der Pumpenhersteller Allweiler. Fünf Auszubildende im Alter von 17 bis 20 Jahren rückten mit Ausbildungsleiter Bernd Benien früh morgens im Waldpädagogischem Zentrum am Ruhehorst 14 an. Mit im Gepäck hatten sie Pumpen, um einen durch Blätter vermoderten Teich zu reinigen.

Förster bedankt sich bei Firma für die Hilfe

„Wir setzen uns gerne für soziale Projekte ein, um die Industrie ins rechte Licht zu rücken“, sagte Jens Hetkämper (20), der jetzt im vierten Lehrjahr ist. Mitgeholfen haben aber auch die Mitarbeiter des Waldpädagogischen Zentrums, wofür die Auszubildenden sehr dankbar waren. Markus Herber, Förster des regionalen Forstamtes Ruhrgebiet, freut sich über die Unterstützung der Allweiler-Auszubildenden. Der Teich sei schon seit 20 Jahren durch Blätter verschmutzt. Er fehle dadurch als Lebensraum für viele Tiere. „Unser Ziel ist es, den Teich für neue Lebewesen wiederzubeleben“, erklärt der 45-Jährige. „Außerdem haben wirjedes Jahr viele Grundschulklassen zu Besuch. Vielleicht könnte man den Teich in Zukunft mit in die Führung einbringen“, überlegt der Förster.

Lob fürs Engagement der jungen Leute

Besonders lobenswert findet er, dass sich junge Leute sozial einsetzen. Herber bedankte sich auch bei der Firma Allweiler für die tatkräftige Unterstützung.

Quelle: WAZ Bottrop, 8.9.2017

<- Zurück zu: Aktuelles