In|du|strie-Kongress: 1.000 Freunde sollt ihr sein

NRW-Wirtschaftsminister Duin startet 1.000-Freunde-Aktion und ist erster Fan der Industrie

Die Initiative der nord-westfälischen Industrie "In|du|strie – Gemeinsam. Zukunft. Leben" hat sich in den vergangenen Monaten mit vielen, kreativen Aktionen für mehr Industrie-Akzeptanz in der Bevölkerung engagiert. Doch ist Akzeptanz allein ausreichend? Braucht Industrie nicht vielleicht auch leidenschaftliche Fans?

Was kann die Industrie von anderen Bereichen, etwa dem Sport, in Sachen Fankultur lernen? Parallelen gibt es viele, das wurde beim Industriekongress am 11. April 2013 in Greven mehr als deutlich. "Wir haben 3.000 Arenen, nämlich die Industriebetriebe selbst in Nord-Westfalen", begeisterte sich Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Westfalen. "Die Stars sind die Produkte. Und klar ist doch auch, dass sich die Monteure freuen, wenn sie etwa an einem Flughafen ein Gepäckband installiert haben und das zum ersten Mal anläuft. Sie fallen zwar nicht übereinander her, aber gefeiert werden besondere Projekte sicherlich auch."

Seine Diskussionspartner, NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, Fußballstar Christoph Metzelder und Dr. Michael Welling, Sportmanager des Traditionsvereins Rot-Weiss Essen, fanden noch viele weitere Gemeinsamkeiten zwischen Industrie und Sport. Einigkeit herrschte darüber, dass man oftmals in jungen Jahren Fan wird. Auslöser können lokale Bezüge, eine gewisse Tradition und natürlich Erfolgsgeschichten sein, mit denen das Fan-Dasein beginnt. Alles Voraussetzungen, die die nord-westfälische Industrie vollumfänglich erfüllt.

Dass zur Fankultur aber auch Fanarbeit gehört, brachte Christoph Metzelder auf den Punkt: "Wir müssen uns für unsere Fans Zeit nehmen und ihnen ein offenes Ohr schenken. Das ist die Verpflichtung eines jeden Spielers." Und genau das – sich für die Menschen Zeit nehmen, Transparenz schaffen und letztendlich die Menschen wieder für Industrie begeistern – sind auch die Ziele der nord-westfälischen Akzeptanzoffensive.

Nicht fehlen darf aber auch eine Plattform, auf der Menschen ihre Begeisterung artikulieren können. Deshalb startete die Akzeptanzoffensive auf dem Kongress die Aktion "1.000 Freunde für In|du|strie". Bis Ende des Jahres sollen mindestens 1.000 Bekenntnisse zur Industrie eingeworben und auf dieser Internetseite veröffentlicht werden. So soll ein deutliches Zeichen dafür gesetzt werden, dass die Mehrheit eben nicht gegen Industrie ist, sondern das produzierende Gewerbe als Basis unseres Wohlstandes durchaus zu schätzen weiß.

Ein erster Schritt ist gemacht

Einige neue Fans konnten die Industriebetriebe in den vergangenen Monaten sicherlich gewinnen. "100 Dialoge für In|du|strie" versprachen die Industrieunternehmen dem NRW-Wirtschaftsminister im Juli 2012 bis Ostern dieses Jahres. Das Versprechen wurde eingelöst und die selbst gesetzte Marke dabei deutlich überschritten. Mit viel Einfallsreichtum und Kreativität führten die Industrieunternehmen allein oder im kooperativen Verbund den Dialog mit den Menschen in ihrer jeweiligen Region.

So standen die Geschäftsführer der Industrie-Unternehmen auf dem Wochenmarkt zwischen Obst und Gemüse, um mit den Menschen über Industrie und über ihre Unternehmen ins Gespräch zu kommen. An anderen Stellen schwärmten ganze "Hundertschaften" Auszubildender der Betriebe aus, um sich einen Tag für das Allgemeinwohl in ihrer Gemeinde zu engagieren und so ein spürbares Signal dafür zu setzen, dass Industrie selbstverständlicher und engagierter Teil der Stadtgesellschaft ist. Darüber hinaus wurden Reportage- und Informationsserien gestartet und die gemeinsame Dachmarke In|du|strie auf vielfältige Weise präsentiert. "Industrie ist für die Menschen in unserer Region wieder deutlicher zu erkennen und persönlich erlebbar", so Gustav Deiters, der Sprecher der Akzeptanzoffensive. Auch wenn die Gesprächsinitiative ihre Ziele zunächst erreicht hat, wollen die Unternehmen den Dialog weiter intensivieren und auf diesem Weg viele weitere Fans gewinnen.

Zu Gast bei der egeplast international in Greven

Zu Gast waren die Teilnehmer des Industriekongresses bei der egeplast international GmbH in Greven. Das inhabergeführte mittelständische Unternehmen ist mit Kunststoffrohrsystemen weltweit erfolgreich und beschäftigt rund 230 Mitarbeiter. Egeplast international zählt zu den Unterstützern der Akzeptanzoffensive, in der man sich insbesondere für den Ausbau des regionalen Dialoges engagieren will. "Primäres Motiv dabei ist", so Dr. Ansgar Strumann, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, "die Gewinnung von kompetenten und motivierten Auszubildenden und Fachkräften." Dr. Strumann: "Unsere Ausbildungsquote liegt aktuell bei über 14 Prozent. Im kaufmännischen Bereich haben wir stets ausreichend viele und gute Bewerber. Die technischen Ausbildungsplätze bleiben dagegen mangels Nachfrage leider teilweise unbesetzt."

Videorückblick

Array

Minister Garrelt Duin | Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW

Array

Gustav Deiters | Sprecher der Akzeptanzoffensive der Industrie in Nord-Westfalen

Array

Dr. Benedikt Hüffer | Präsident der IHK Nord Westfalen

Array

Christoph Tobias Metzelder | Fußballprofi (FC Schalke 04)

Array

Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke | Bezirksregierung Münster

Array

Dr. Michael Welling Geschäftsführender | 1. Vorsitzender Rot-Weiss Essen

Array