IAO Mecklenburg-Vorpommern

Industrieakzeptanz in Mecklenburg-Vorpommern
Gemeinsames Engagement für die Industrie – gleich drei Industrie- und Handelskammern zeigen den Stellenwert von Industrieunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern – von der Metropolregion Hamburg bis Greifswald und Neubrandenburg. Die IHK Schwerin, die IHK Rostock und die IHK Neubrandenburg starten mit der Akzeptanzoffensive In|du|strie – Gemeinsam. Zukunft. Leben. am 22. November beim „In|du|striekongress Mecklenburg-Vorpommern. Startschuss für die nachhaltige Stärkung der Industrie“. Mecklenburg-Vorpommern ist mehr als das Urlaubsland Nr. 1 im Norden! Mit gebündelten Kräften wird verdeutlicht, dass die Industrie im Land zum Leben nicht nur Fortschrittsmotor der Wirtschaft und Wohlstandsgarant ist, sondern auch spannende Karriereperspektiven bietet, Innovationsförderer ist und Sicherheit gibt. Doch auch im nordöstlichen Bundesland der Republik herrscht zuweilen ein veraltetes Bild von Industrie – zwischen Rauchschloten und Großfabriken. Welchen Beitrag Industrieunternehmen für die Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt leisten, wird in der Akzeptanzoffensive In|du|strie – Gemeinsam. Zukunft. Leben. in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden Jahren den Bürgerinnen und Bürgern vermittelt werden: im gemeinsamen Dialog auf Augenhöhe, bei Veranstaltungen und Events sowie beim „Öffnen der Werkstore“.

Starke Initiativen für das Industrieimage
Die Initiative in Mecklenburg-Vorpommern reiht sich zu den beiden weiteren Akzeptanzoffensiven in Nordwestfalen (IHK Nord Westfalen) und der Wirtschaftsregion Köln (IHK Köln) ein. Erfolgversprechend wird also auch der Kontakt und die Kommunikation über die IHK-Bezirke hinaus sein. Einen ersten Aufschlag wird es hierfür schon auf dem Kongress geben, wenn Lars Baumgürtel, IHK-Vizepräsident der IHK Nord Westfalen, Industrieinitiative aus Nord-Westfalen und Sprecher des Fördervereinbeirates, die Akzeptanzoffensive aus Nordwestfalen präsentiert.
Informationen zum „In|du|strie-Kongress Mecklenburg-Vorpommern. Startschuss für die nachhaltige Stärkung der Industrie“
Mittwoch, 22. November 2017, 12:00–15:00 Uhr
Markt- und Eventhalle der Hansestadt Wismar
Stockholmer Straße 1, 23966 Wismar.

Zu den Websites:

> Industrie- und Handelskammer zu Schwerin
> Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg
> Industrie- und Handelskammer zu Rostock


Programm

ab 11:00 Uhr Eintreffen der Gäste
12:00 Uhr Eröffnung
HansThon
Präsident Industrie- und Handelskammer zu Schwerin

Begrüßung und Interview durch den Moderator
André Kuchenbecker

Grußwort der Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Manuela Schwesig

Industrie und Image: Statement des Hauptgeschäftsführers und Mitglied des Präsidiums des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI)
Dr. Joachim Lang
12:30 Uhr Starke Industrie im Urlaubsland Nr. 1 – Ein Widerspruch?
Vertreter der Präsidien der IHKs Neubrandenburg, Rostock und Schwerin im Interview

Susanna Masson-Wawer
Masson-Wawer Fiberglasmöbel GmbH, Groß Lüdershagen

Steffen Timm
Fertigungstechnik NORD GmbH, Gadebusch

Manfred Urban
Mecklenburger Metallguss GmbH - MMG, Waren
12:45 Uhr Industrie 2030: Chancen der Digitalisierung erkennen und nutzen
Torsten Schädler
Cisco Systems GmbH
13:15 Uhr Industrie GEMEINSAM. ZUKUNFT. LEBEN
Industrie braucht Bekanntheit! Unternehmer im Interview

Jürgen Buck
Egger Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG, Wismar

Thomas Lambusch
SEAR GmbH und Mitglied des Präsidiums des BDI, Rostock

Udo Possin
ml&s manufacturing, logistics and services GmbH & Co. KG, Greifswald

Harry Glawe
Statement des Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern

13:30 Uhr Akzeptanzoffensive der nord-westfälischen Industrie – Was hat sie und was bringt sie den Unternehmern?

Lars Baumgürtel
IHK-Vizepräsident der IHK Nord Westfalen, Industrieinitiative aus Nord-Westfalen sowie Sprecher des Fördervereinbeirates
anschließend Schlusswort und Einladung zum Get-together

Hans Thon
Präsident Industrie- und Handelskammer zu Schwerin