Fit für die Zukunft: Ausbildung im Chemiepark Marl

Eine fachlich hochwertige Ausbildung ist die beste Investition in die Zukunft – sowohl für die Absolventen als auch die Unternehmen, die so ihren qualifizierten Fachkräftenachwuchs sichern. Die Infracor GmbH, ein Unternehmen der Evonik Industries AG, bietet dies seit vielen Jahren. Als Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks organisiert Infracor einen Ausbildungsverbund mit zahlreichen namhaften Partnerbetrieben. Zu ihnen gehören: Evonik Industries AG, INEOS NOVA Manufacturing GmbH, INEOS Styrenics GmbH, Infracor GmbH, ISP Marl GmbH, Lanxess Buna GmbH, PolymerLatex GmbH, Sasol Germany GmbH und Vestolit GmbH & Co. KG.

Breites Ausbildungsspektrum

Ausbildung zum Chemikanten
Ausbildung zum Chemikanten

Das Ausbildungsangebot kann sich sehen lassen: Es reicht von klassischen kaufmännischen Ausbildungsberufen über Chemie- und Elektroberufe bis hin zu modernen Berufsbildern wie dem des Fachinformatikers. Für besonders leistungsstarke Jugendliche mit Allgemeiner Hochschulreife bietet Infacor darüber hinaus ein ausbildungsbegleitendes Studium in allen Ausbildungsbereichen an. Hier werden die Ausbildung und ein Studium an einer Fachhochschule miteinander kombiniert und parallel absolviert. Zurzeit werden insgesamt 650 junge Menschen in sieben naturwissenschaftlich-technischen sowie 150 in fünf kaufmännischen Berufen ausgebildet.

Ausbildung mit Mehrwert

Auch Wirtschaftsenglisch gehört zur Ausbildung der Industriekaufleute
Auch Wirtschaftsenglisch gehört zur Ausbildung der Industriekaufleute

„Wir wollen nicht nur Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, sondern auch die persönliche Entwicklung jedes einzelnen Auszubildenden und seine individuellen Fähigkeiten fördern“, betont Dr. Hans-Jürgen Metternich, Leiter der Infracor Ausbildung. „Deshalb reicht unser Angebot weit über die gesetzlich festgelegte Ausbildungsordnung hinaus.“ Cambridge Zertifikate in Englisch in den kaufmännischen Berufsbildern gehören beispielsweise ebenso dazu wie die Möglichkeit – bei besonderer Leistung und guten Noten – die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Prüflinge mit Bestnoten

Dass es immer wieder Infacor-Schützlinge mit herausragenden Prüfungsergebnissen gibt, bestätigt das Unternehmen bei seinem Engagement. Jüngstes Beispiel ist die Infracor-Chemielaborantin Christiane Paul. Mit einem Traumergebnis von 98 Punkten gehörte sie im Jahr 2010 zu den landesbesten Prüfungsabsolventen in NRW. Eine bemerkenswerte Leistung, denn von 80.000 Auszubildenden, die 2010 ihre Abschlussprüfungen vor den 16 Industrie- und Handelskammern in NRW ablegten, wurden nur 229 in Bielefeld geehrt. So auch Christiane Paul, die schon im Sommer nach nur dreijähriger Ausbildung vorzeitig ihre Prüfung ablegte. Die Weichen für eine ebenso erfolgreiche Zukunft sind bereits gestellt: Unmittelbar nach ihrer Ausbildung begann sie mit Kolleginnen und Kollegen mit dem Aufbau eines neuen Labors bei Evonik im Bereich Fluidverfahrenstechnik.

Engagement für benachteiligte Jugendliche

Aber Infracor bietet auch jungen Menschen, die bisher keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, weil sie für den Arbeitsmarkt aus verschiedenen Gründen nicht attraktiv genug waren, eine Chance. Mit dem Projekt „Start in den Beruf“ hilft Infracor diesen jungen Leuten, die Voraussetzungen für eine Ausbildung zu erfüllen. Zurzeit sind zirka 30 Teilnehmer in der Berufsvorbereitungsmaßnahme „Start in den Beruf“. Die Vermittlungsquote in eine Ausbildung beträgt seit Jahren über 80 Prozent.

Ausbildungszentrum bietet Infos vor Ort

Wer sich über die Ausbildungsangebote im Chemiepark näher informieren möchte, ist herzlich zu den Info-Nachmittagen im Infracor-Ausbildungszentrum eingeladen. Hier können sich Interessierte auch die Ausbildungsbereiche mit ihren Einrichtungen ansehen und Gespräche mit Ausbilderinnen und Ausbildern sowie mit Auszubildenden führen.

Die Termine für die nächsten Info-Nachmittage sowie weitere Informationen zum Thema Ausbildung finden Sie unter dem Menüpunkt Karriere auf...