In|du|strie - "Mach dein ZINQ" bei Voigt & Schweitzer

Azubis starten mit eigener Homepage

Eine Website gestaltet von Azubis für potentielle Azubis – so der innovative Ansatz der Kampagne "Mach dein ZINQ" von Voigt & Schweitzer. Auszubildende des inhabergeführten Unternehmens geben auf ihrer eigenen Homepage Einblicke in ihre Berufswelt und posten über einen eigenen Blog ihre Erfahrungen.

Voigt & Schweitzer zielt somit auf höchste Authentizität beim Azubi-Recruiting. Zugleich verantwortet die junge Projektgruppe aus unterschiedlichen Lehrjahren und -berufen die Kampagne im Web eigenständig und wird somit schrittweise an den sicheren Umgang mit neuen Medien herangeführt.  

Junge Menschen haben häufig Vorurteile, wenn es um Ausbildungsangebote der Metallindustrie geht. Insbesondere zu Berufen in der Oberflächentechnik gibt es oft wenig oder keine Vorstellungen. Welche Perspektiven sich für interessierte Kandidaten tatsächlich bieten, verdeutlicht die "Mach dein ZINQ"-Kampagne.
Ob eine Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau, im IT-Bereich oder der gewerbliche Ausbildungsgang zum/zur Verfahrensmechaniker/in für Beschichtungstechnik mit Schwerpunkt Feuerverzinken, das Traditionsunternehmen mit Stammsitz in Gelsenkirchen investiert massiv, um den Nachwuchs zu fördern.
Im Rahmen der Ausbildung arbeitet Voigt & Schweitzer bereits seit vielen Jahren mit der IHK zusammen. Und auch an der Akzeptanzoffensive "In|du|strie – Gemeinsam. Zukunft. Leben." beteiligt sich die mittelständische Unternehmensgruppe aus Überzeugung: Es gilt, Menschen jeden Alters für die Industrie als Motor für Produktion, Arbeit, Bildung, Fortschritt und Engagement in der Region zu begeistern. Ein wichtiger Schritt, um dem Thema Fachkräftemangel frühzeitig entgegenzuwirken.
"Mit der neuen Kampagne "Mach dein ZINQ" binden wir sowohl unsere Auszubildenden aktiv in Soziale Netzwerke ein, andererseits erhalten die User auf diese Weise authentische Einblicke in verschiedene, teilweise noch erklärungsbedürftige Ausbildungsgänge", erläutert Marius Mann, verantwortlich für Personalentwicklung und Ausbildung bei Voigt & Schweitzer, das Projekt. "Bei unserem deutschlandweit einzigartigen Lehrberuf des Verfahrensmechanikers für Beschichtungstechnik mit Schwerpunkt Feuerverzinken durchlaufen unsere Azubis zum Beispiel sechs unterschiedliche Betriebe. Unser Nachwuchs hat damit beste Voraussetzungen, anschließend als qualifizierte Fachkraft an einem unserer Standorte in die Stammbelegschaft integriert zu werden." Dass die jungen Auszubildenden bei dem Marktführer im Bereich Feuerverzinken bereits früh Verantwortung übernehmen und mit Herzblut und Leidenschaft die Ärmel hochkrempeln, davon können sich Besucher einzelner Standorte überzeugen. Insbesondere im Rahmen von Veranstaltungen führen beispielsweise die jungen Mitarbeiter Gäste durch den Betrieb und beeindrucken mit ihrem Wissen und ihrer Begeisterung für die Oberflächenveredelung von Stahl. "Bei uns lernen Auszubildende nachhaltig ihr eigenes "ZINQ" zu machen, stets begleitet von spannenden Lehrinhalten und kompetenten Kollegen", fasst Lars Baumgürtel, geschäftsführender Gesellschafter von Voigt & Schweitzer, die Lehrjahre im Unternehmen zusammen. Mehr zu Ausbildungsgängen, offenen Stellen und derzeitigen Azubis bei

Die europaweit tätige mittelständische Unternehmensgruppe Voigt & Schweitzer beschäftigt gruppenweit annähernd 2.000 Mitarbeiter und bildet seit über 50 Jahren in kaufmännischen Berufen aus. Im Jahr 2001 startete der erste Ausbildungsjahrgang für gewerbliche Fachkräfte zum/zur "Verfahrensmechaniker/in für Beschichtungstechnik mit Schwerpunkt Feuerverzinken". Voigt & Schweitzer initiierte diesen Lehrberuf  in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft und Technologie und den zuständigen Fachverbänden und hat damit einen Lehrberuf für eine ganze Branche geschaffen. Derzeit werden über 70 junge Menschen bei Voigt & Schweitzer ausgebildet.