technotrans AG im Dialog mit Schulen

Für den technotrans-Dialog mit den Schulen engagierten sich: (v. l.) Antonius Bäumker, Magdalena Knipping, Carsten Haack, Dirk Engel, Tina Wegmuth, Martin Decker, Timo Sterzl, Dorothe Hünting-Boll und Martina Laukötter
Für den technotrans-Dialog mit den Schulen engagierten sich: (v. l.) Antonius Bäumker, Magdalena Knipping, Carsten Haack, Dirk Engel, Tina Wegmuth, Martin Decker, Timo Sterzl, Dorothe Hünting-Boll und Martina Laukötter

Eine Ausbildung in der Industrie bietet jungen Menschen eine hervorragende,  zukunftssichere Berufsperspektive und spannende Karrierechancen. Um auf dieses Angebot aufmerksam zu machen, lud die technotrans AG aus Sassenberg am 21. November 2012 Schulleiter, Studien- und Berufswahlkoordinatoren sowie Pädagogen aus dem Kreis Warendorf zu einem Austausch ein.

"Wir wollen dem demografischen Wandel proaktiv begegnen", so Finanzvorstand Dirk Engel, der den rund 50 Teilnehmern die Kernkompetenzen und Zielmärkte des weltweit tätigen Konzerns vorstellte. Personalreferentin Tina Wegmeth, die selbst im Unternehmen ihre Ausbildung absolvierte, gab den Gästen einen Überblick über die 15 unterschiedlichen Ausbildungsberufe, die technotrans bietet. Und auch die Azubis waren an diesem Tag eingespannt. Sie führten durch den Betrieb und konnten so manche Frage zum Unternehmen aus ihrer Sicht beantworten.

Das Dialogangebot im Rahmen der Gesprächsreihe "100 Dialoge für Industrie" setzt den Startpunkt für weitere Kooperationen mit Schulen. Engel: "Unsere Mitarbeiter sind ein wichtiger Erfolgsbaustein in unserem Unternehmen, deshalb wollen wir unsere Aus- und Weiterbildungsprogramme weiterentwickeln und die Zusammenarbeit mit den Schulen vor Ort verbessern."

Die technotrans AG ist ein Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und konzentriert sich als Weltmarktführer und Systemanbieter erfolgreich auf Anwendungen im Rahmen der Kernkompetenz Flüssigkeiten-Technologie. Mit 19 Standorten und rund 650 Mitarbeitern ist die technotrans-Unternehmensgruppe auf allen wichtigen Märkten weltweit präsent. Zehn Prozent der Belegschaft sind Auszubildende.