Hightech-Elefanten

Ein Klick im Internet oder ein Griff ins Regal des Supermarkts, schon ist die Welt bei uns zu Hause: Bananen aus Indien, Kaffee aus Kolumbien, Baumwolle aus den USA, Elektronik aus China – Produkte aus allen Teilen der Welt füllen unseren Kühlschrank, kleiden uns ein und sorgen für Mobilität und Kommunikation. Modernste Technologien ermöglichen heute effiziente und zügige Warenbewegungen weltweit – zu Wasser, zu Lande oder in der Luft. Das wichtigste Transportmittel ist dabei der LKW. Im deutschen Transportgeschäft trägt er die Hauptlast: Mehr als 70 Prozent der Transportleistung wird bei uns mit dem LKW erbracht. Die Ansprüche an die Effizienz und Wirtschaftlichkeit dieser Transportform sind entsprechend hoch. Mit maßgeschneiderten Trailern und leistungsstarken Dienstleistungen stellt sich die Schmitz Cargobull AG, ein echtes Schwergewicht in der Nutzfahrzeugbranche, dieser Herausforderung Tag für Tag aufs Neue. Der europäische Markt- und Technologieführer arbeitet permanent an innovativen Transportlösungen und energie- und ressourcensparender Technologie.

Aus Tradition besser

Im münsterländischen Altenberge liegen die Ursprünge der Schmitz Cargobull AG. 1892 als Schmiede gegründet, hat sich das Unternehmen zum umsatzstärksten europäischen Anhänger- und Aufliegerhersteller in der Nutzfahrzeugbranche entwickelt. Das Unternehmen produziert Sattelkoffer, etwa für Kühltransporte, Sattelpritschen und Sattelcurtainsider für „General Cargo“ und gewerbliche Fertigwaren (Getränke, Papier, Stahl), Sattelkipper für Schüttgüter sowie Containerfahrgestelle für intermodale Verkehre. Neben dieser Kernkompetenz bietet Schmitz Cargobull europaweit zahlreiche Dienstleistungen rund um den Trailer – von der Finanzierung bis hin zu Full-Service-Verträgen. Nach der einschneidenden Wirtschaftskrise, die Schmitz Cargobull dank einer sehr guten Eigenkapitalquote, hoher Liquidität und der exzellenten Mannschaft gut überstanden hat, startet das Unternehmen nun weltweit in die Märkte des Nutzfahrzeuges. Die Zusammenarbeit  mit einem der größten chinesischen Hersteller von Lastkraftwagen und Sattelzugmaschinen ist ein erster Meilenstein auf diesem Weg.

Erfolgsfaktor Forschung und Entwicklung

Ein Grund für den internationalen Siegeszug ist sicherlich das innovative Know-how des Unternehmens: Mit konsequenter Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat sich Schmitz Cargobull einen Namen als Qualitäts- und Innovationsführer gemacht. Im Fokus der Forschungsaktivitäten stehen vor allem die Themen Sicherheit, Life Cycle Costs und Gewichtsreduzierung. Hier setzt die „TrailerCompany“ etwa mit eigener Achsen-Technologie und innovativen Konstruktionen neue Maßstäbe. Aber auch Details wie Containerverriegelungen werden weiter entwickelt und optimiert.

Transparenz für Fahrer, Spediteure und Kunden

Im Jahr 2000 brachte die Schmitz Cargobull-Tochter Cargobull Telematics einen weiteren Baustein auf den Markt, der Spediteure dabei unterstützt, ihre Flotte so effizient wie möglich einzusetzen. Die gemeinsam mit T-Mobile, T-Systems und Bosch entwickelte Zugmaschinen unabhängige Telematik bietet neben der satellitengestützten Verkehrsnavigation auch betriebswirtschaftliche Kennziffern. So kann sich der Unternehmer jederzeit über den Einsatz und die Auslastung seiner Flotte informieren. Ein Fahrzeug-Bericht stellt Informationen über die tägliche Nutzung einzelner Trailer, deren Ladung und Entladung bereit. Standort,  Laufleistung, Bremsenzustand oder Reifendruck können auf Wunsch abgerufen werden. Die Daten gelangen via SMS und GPRS direkt auf den PC oder das Handy des Kunden.

Neben der optimalen Nutzung des Laderaums gewinnen eine lückenlose Temperatur-Überwachung und die Sicherheit teurer Waren an Bedeutung. Die Telematik erkennt dank intelligenter Sensorik abweichende Werte sofort und löst  automatisch Warnmeldungen aus. So werden Diebstahl oder andere Schäden am Transportgut weitestgehend verhindert. Mit über 10.000 installierten Trailer-Telematik-Systemen gehört die Cargobull Telematics GmbH zu den führenden Anbietern.

Cargobull Validation Center

Seit 2008 verfügt die Schmitz Cargobull AG über ein eigenes Test- und Versuchszentrum, das Cargobull Validation Center (CVC). In unmittelbarer Nähe zum Stammwerk in Altenberge werden hier die Trailer, einzelne Komponenten und neue Bauteile auf Herz und Nieren geprüft. In nur sechs Wochen können im CVC etwa die Belastungen, die ein Trailer beim Einsatz über mehr als eine Million Kilometer aushalten muss, simuliert werden. Mit der hohen Qualität der Testergebnisse wird Schmitz Cargobull einmal mehr seiner Rolle als Technologieführer gerecht. Der Profit für die Kunden ist enorm, denn Schmitz Cargobull kann nun noch flexibler auf Kundenwünsche eingehen: Wurden technische Neuerungen in der Vergangenheit fünf bis sechs Monate getestet, bevor sie die Serienreife erhielten, verkürzen sich die Tests dank des CVC auf etwa zwei Monate.