KEMPER zeigt Flagge

KEMPER verdeutlicht seinen Standpunkt - auch visuell
KEMPER verdeutlicht seinen Standpunkt - auch visuell

Die Bezeichnung "Industrieunternehmen" ist immer noch mit vielen Vorurteilen behaftet. Die Industrieunternehmen von heute haben jedoch nicht mehr viel mit dreckiger Arbeit und schwarzem Rauch zu tun.

Als ein Beispiel für den Wandel in der Industrielandschaft sieht sich die Firma KEMPER mit Hauptsitz im westfälischen Vreden - und verdeutlicht dies auch mit einem Industrie-Plakat im Großformat. Das Unternehmen ist einer der führenden Hersteller von Absaug- und Filteranlagen für die metallverarbeitende Industrie und legt sowohl bei der Produktion als auch bei den Produkten besonderen Wert auf Umweltschutz. Einen Beitrag hierzu leistet auch ein eigener Solarpark, der Teile der Produktion mit Energie versorgt.

"Die Industrie ist ein wichtiger Faktor für den Standort Deutschland. Die Markenkennzeichnung "Made in Germany" kommt schließlich nicht von ungefähr", sagt Unternehmensgründer Gerd Kemper. Die Industrie in Nord-Westfalen sei einer der wichtigsten Arbeitgeber – nicht nur für die 250.000 direkt Beschäftigten. Besonders die umliegenden Unternehmen im Dienstleistungssektor könnten ohne die Aufträge der Industrieunternehmen kaum überleben. Auch KEMPER arbeitet mit vielen regionalen Unternehmen zusammen, nicht zuletzt wegen der guten Produkt- und Dienstleistungsqualität.

Im Hause KEMPER nimmt derweil die Ausbildung von Fachkräften einen immer höheren Stellenwert ein – 2012 wurde der interne Ausbildungsfahrplan komplett überarbeitet und optimiert. Für Gerd Kemper eine selbstverständliche Aufgabe: "Jedes Unternehmen braucht Nachwuchskräfte, die sich mit den Produkten und dem Betrieb identifizieren. Während der Ausbildung bekommt man einen Gesamteindruck des Betriebes und ist über alle Abläufe informiert. Die Auszubildenden haben somit einen guten Überblick – gerade deshalb übernehmen wir sie nach der Ausbildung fast ausnahmslos in ein Beschäftigungsverhältnis."

Die Unternehmen aus Nord-Westfalen zeichnen sich aber nicht nur durch ihre Produkte aus. Wie KEMPER übernehmen viele Unternehmen gezielt Verantwortung für die Region. Entsprechend werden ortsansässige Schulen bei Veranstaltungen oder auch gemeinnützige Vereine bei ihren Vorhaben unterstützt.

Die Industrie ist somit ein starker Partner für die Menschen in Vreden geworden. Zudem stellen die vielen kleinen und großen Produktionsbetriebe über 50 Prozent der regionalen Arbeitsplätze. Gerd Kemper: "Ohne die Industrie würde es wahrscheinlich viele Bereiche unseres Lebens nicht so geben, wie wir sie gewohnt sind."