Energie und Mobilität

Auch im Bereich Energie und Mobilität setzt die Region Nord-Westfalen deutliche Akzente. Das Münsteraner Batterieforschungszentrum MEET (Münster Electrochemical Energy Technology) etwa bündelt wissenschaftliche Grundlagenforschung und industrielle Anwendungen an einem Ort. Geforscht wird hier beispielsweise an der Entwicklung eines marktfähigen Lithium-Ionen-Akkus, mit dem ein Auto mehrere Hundert Kilometer angetrieben werden kann.

Wissenschaftler der Fachhochschule Gelsenkirchen arbeiten im 2011 gegründeten Energie-Institut an der Entwicklung verschiedener PEM-Brennstoffzellen. In der Brennstoffzelle reagieren Wasserstoff und Sauerstoff in einer kontrollierten Reaktion zu Wasser. Elektrische Energie und Wärme entstehen. Eingesetzt werden kann die PEM-Brennstoffzelle etwa in PKWs, Bussen oder Kleintransportern. Aber auch mobile Geräte wie Laptops könnten ihre Energie zukünftig aus Brennstoffzellen beziehen.

Um Biokraftstoffe drehen sich hingegen zahlreiche Forschungsprojekte der  Fachhochschule Münster am Standort Steinfurt. Im Fachbereich „Energie Gebäude Umwelt“ ist die Produktion von Bioethanol, Biogas und Biodiesel ein Forschungsschwerpunkt. Das deutsch-niederländische Projekt „Energieland-Biores - Verwertung biogener Reststoffe“ etwa zielt darauf ab, Möglichkeiten der Energiegewinnung aus pflanzlichen Reststoffen in der Grenzregion zu nutzen und als regionalen Energieträger zu etablieren.