Daniels Düsentriebs im Geschwindigkeitsrausch

Azubi-Schüler-Projekt sorgt in Beckum für Furore
Beckums Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann sitzt Probe im Cemex-Bob "Speedy".

Für das Highlight auf der Gewerbeschau "Beckum boomt" am 26. Mai 2013 sorgte eine ungewöhnliche Kooperation zwischen den Beckumer Industrie-Azubis und Schülerinnen und Schülern der lokalen Schulen: In einem gemeinsamen Projekt tüftelte der Nachwuchs monatelang an der Planung und dem Bau außergewöhnlicher Seifenkisten.

Bei der Rennpremiere auf der Beckumer Gewerbeschau präsentierten die Jugendlichen den begeisterten Zuschauern schließlich ihre kreativen Werke, darunter Rennflitzer, Leichtgewichte, Steinzeit-Mobile und Piratenschiffe, und sorgten für ordentlich "Speed" auf der 200 Meter langen, abschüssigen Strecke.

Die Jury, Beckums Stadtprinz Peter Frölich, sein Hofmarschall Kai-Uwe Mertens, der Geschäftsführer der IHK Nord Westfalen, Wieland Pieper, der Vorsitzende des Beckumer Industrievereins, Franz-Josef Bütfering, und der Präsident der Dachgesellschaft Wolfgang Krogmeier, hatte ein Auge auf den korrekten Ablauf des Rennens und prämierte aus den insgesamt 14 Bobs den schönsten, den originellsten, den schnellsten und den leichtesten.

Der originellste Bob des Rennens: das Steinzeit-Gefährt von CAE und Beumer.

Schnellster Bob wurde das Team 2 "Born to be light" der Firma Beumer. Ihr Preis: eine Fahrt nach Winterberg, um dort im Eiskanal echtes Bobfeeling zu erfahren. Den originellsten Bob baute das Team CAE / Beumer, das mit einem Urzeitgefährt à la Fred Feuerstein und Barney Geröllheimer punkten konnte. Ein Leichtgewicht war mit 86 Kilogramm der "Speedy" von Cemex. Der Preis für den schönsten Bob ging an die "Pirates of Eternit", die mit echtem Steuerrad, Schiffsglocke sowie Ausguck inklusive Papagei zu überzeugen wussten. Sie alle können sich über einen Gutschein für die Nutzung einer Wasserski-Anlage mit Barbecue freuen.

Industrie festigt Kontakt zu Schülern

Hinter dem sportlichen Ereignis steckt ein innovatives Gemeinschaftsprojekt der Beckumer Industrievereinigung unter der Federführung von Michael Dilla, Ausbildungsleiter bei der Maschinenfabrik Beumer, und Kerstin Runge, CAE Engineering und Service GmbH. Die Aktion gibt Schülern die Möglichkeit, die einzelnen Industrieunternehmen kennenzulernen, sich zu informieren und Kontakte zu knüpfen.

"Wir wollten die Industriebetriebe von einer ganz anderen Seite vorstellen und haben deshalb die Schüler eingeladen, gemeinsam mit den Auszubildenden der Betriebe bei dem Wettbewerb Bobrennen mitzumachen", erklärt Michael Dilla. Die große Resonanz hat die Erwartungen mehr als übertroffen: Über 100 Schüler hatten sich bereit erklärt, sich in ihrer Freizeit der kniffligen und handwerklichen Aufgabe zu stellen. "Die Schüler sollten erkennen, dass qualitative Ausbildungsbetriebe Zukunft schaffen können", so Dilla. "Sie erfuhren nicht nur, wie ein Projekt richtig geplant und umgesetzt wird, sondern auch etwas über Anforderungen, Abläufe, Produkte und Aufstiegschancen während und nach einer Ausbildung", erklärt Kerstin Runge.

Beide Organisatoren können sich durchaus eine Neuauflage der Aktion vorstellen. Dann mit kleinen Änderungen und tollen, neuen Bobs.

Das Beckumer Bobrennen im Videozusammenschnitt
Array