Unternehmensübergreifende Ausbildung

Engagement für den Nachwuchs: v. l. Armin Bohle (L.B. Bohle), Tobias Borgers (L.B. Bohle), Marcus Frede (Condor Werke), Stephan Wehning (HeidelbergCement), Hubert Ostholt (Geba), Dirk Darmstädter (Schrader Gruppe), Christoph Kemper (H.-J.Kemper), Hubertus Beumer (B-Logistik) und Dr. Stephan Fleck (Rottendorf Pharma)

Die Ennigerloher Industrieunternehmen gehen für unsere Region einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft und Nachhaltigkeit, was die Ausbildung vor Ort betrifft.

Im Rahmen der Initiative "Industrie - Gemeinsam. Zukunft. Leben" wird vom Ennigerloher Industrieverbund eine unternehmensübergreifende Kooperation zum Thema Ausbildung angestrebt. Hier geben die Unternehmen ihren Auszubildenden die Möglichkeit, Einblicke in verschiedene Bereiche der Industrie zu nehmen. Das heißt, die Kooperation ermöglicht es den Auszubildenden nicht nur verschiedene Stationen ihres Betriebes, sondern auch die von anderen Unternehmen kennen zu lernen. So können sie sich branchenübergreifendes Wissen aneignen, sich untereinander vernetzen und ihren Horizont erweitern.

Auch nach der Ausbildung bietet dieses branchenübergreifende Konzept Vorteile. Denn es erhöht sich die Chance einer Übernahme in einen Kooperationsbetrieb nach dem Ende der Ausbildung, falls dies im eigenen Ausbildungsbetrieb nicht möglich sein sollte. 

Die Kooperation ist ein wichtiger Baustein für die Stadt Ennigerloh, um sich zukünftig noch stärker als Industriestandort für unsere Region zu positionieren. Um die Ennigerloher Bürger über diesen Verbund sowie weitere Aktivitäten zu informieren, werden sich die Unternehmen mit einem gemeinsamen Stand erneut an der Gewerbeschau 2015 beteiligen. Außerdem wird derzeit eine Sommerveranstaltung mit Public Viewing rund um die Fußball-WM 2014 geplant. 

Mitgliedsunternehmen des Industrieverbunds Ennigerloh