Fertigung mit Tausendstel-Millimeter-Toleranzen

Betriebsbesichtigung bei RENK

Im Rahmen der nord-westfälischen Akzeptanzoffensive "In|du|strie – Gemeinsam. Zukunft. Leben" öffnete auch die RENK AG der Öffentlichkeit ihre Türen. Mehr als 90 interessierte Bürger nutzten am 26. September 2013 die Gelegenheit, um einmal hinter die Kulissen des Unternehmens zu blicken. Jeweils um neun, elf und 15 Uhr wurden die Interessenten im Werk Rheine empfangen. Los ging es im Verwaltungsgebäude. Dort begrüßten die Werksleiter Christof Heßling und Martin Pleus die Besucher und starteten mit einer kurzen Unternehmensvorstellung, die alles Wissenswerte über die Historie, die Entwicklung, die Einbettung in den MAN-Konzern sowie über die Produkte, weltweiten Märkte und Mitarbeiter des Unternehmens vermittelte.

Anschließend begann der Rundgang durch die Werkshallen. Hier konnten die Besucher in geführten Kleingruppen die Fertigung, die Montage der Produktbereiche Offshore-Windgetriebe, Schiffsgetriebe, Industriegetriebe und Kupplungen sowie diverse Prüfstände besichtigen und dabei die Produkte des Unternehmens kennenlernen. Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen zeigten, worauf es heute in der Produktion ankommt und was die Produkte von Renk auszeichnet. Besonders beeindruckt waren die Besucher von den riesigen Dimensionen der Produkte und der gleichzeitigen Präzision in der Fertigung, die im Bereich von Tausendstel-Millimetern liegt. Deshalb überraschte dann auch niemanden mehr die hervorragende Ausstattung der Ausbildungswerkstatt, denn bei den geforderten Genauigkeiten ist eine hochqualifizierte Ausbildung an hochwertigen Maschinen unumgänglich.