Fünfte Station beim Warendorfer Staffellauf: SPX zeigt Zugehörigkeit zur Industrie

Das Unternehmen SPX Flow Technology Warendorf GmbH ist in erster Linie eine Denkfabrik. Ohne das spezielle Fachwissen könnten die komplexen Maschinen nicht hergestellt werden – und dem Endverbraucher würden zahlreiche alltägliche Produkte fehlen. Geschäftsführer Gerd Utlaut will diese Leistungen im Rahmen der Industrie-Akzeptanzoffensive verstärkt in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. In einem ersten Schritt enthüllte das Unternehmen dazu am 31. Mai 2012 eine Fahne mit dem Logo der nord-westfälischen Initiative.

„Den ganzen Tag hatte es geregnet“, sagte Utlaut. Dann gab es aber doch noch einen trockenen Moment. „Wir haben kurzerhand die Rede unterbrochen und die Regenpause genutzt“, erzählt er. Gemeinsam mit dem Technischen Leiter Georg Bückers, IHK Geschäftsführer Wieland Pieper und Bürgermeister Jochen Walter wurde die Fahne „Industrie – Gemeinsam. Zukunft. Leben.“ gehisst.

Für Utlaut gibt es aber noch einen anderen gravierenden Grund auf sein Unternehmen hinzuweisen. Seit 1998 werden hier, anfänglich unter dem Namen e&e Verfahrenstechnik, intelligente Lösungen zum Beispiel zur Extraktion, zur Eindampfung sowie zur Vakuumtrocknung und Gefriertrocknung entwickelt.

Für diese Innovationen, die dem Endverbraucher im Alltag als Tütensuppe oder löslicher Kaffee begegnen, benötigt das Unternehmen hoch spezialisierte Experten. Der aufkommende Fachkräfte-Mangel ist somit der zweite Anlass, warum Utlaut über die Industrie und im Besonderen über SPX mit den Menschen ins Gespräch kommen möchte.

„Fertig ausgebildete Ingenieure haben hohe Ansprüche“, so Utlaut. „Und selbst diese Fachkräfte benötigen bei uns noch ungefähr ein Jahr an Einarbeitungszeit.“ Deshalb möchte Utlaut bald eigene Experten im Rahmen eines dualen Studiums ausbilden. Zu bieten hat das Unternehmen weltoffenen und reisefreudigen jungen Menschen einiges: Die in Warendorf entwickelten Maschinen müssen beim Kunden vor Ort, zum Beispiel in Indien, von den Spezialisten in Betrieb genommen werden. Die zukünftigen Ingenieure haben bei SPX also eine verantwortungsvolle Aufgabe und können sich großen Herausforderungen stellen.