Natur pur

Steveraue bei Olfen
Steveraue bei Olfen

Das Münsterland ist geprägt durch seine Parklandschaft und bekannt für große Bauernhöfe, prächtige Schlösser und alte Wasserburgen. Diese lassen sich hervorragend auf dem Fahrrad erkunden: Rund 4.500 Kilometer ausgeschilderte Radwege kann das Münsterland vorweisen. 20 Themenrouten, etwa die 100 Schlösser Route, die Sagenroute oder der neue EmsRadweg, führen durch die malerische Landschaft und in die Ortskerne der kleinen und größeren Städte. 

Industrielandschaft

Auch das nördliche Ruhrgebiet hat für Naturliebhaber einiges zu bieten: Etwa auf der Route der Industriekultur. Hochöfen, Gasometer, Fördertürme oder Arbeitersiedlungen, die Zeugnisse der industriellen Entwicklung des Ruhrgebiets, sind längst zu Besuchermagneten geworden. Viele Attraktionen, etwa das Alte Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop oder das Umspannwerk in Recklinghausen, liegen in der Emscher-Lippe-Region. Dort, wo Grashalme vor Jahren noch keine Chance hatten, eroberten Natur und clevere Landschaftsplaner Bergehalden und Brachflächen zurück. Heute finden sich auf diesen Gebieten oftmals weitläufige Fußwege, eingebettet in großzügige Grünflächen, die zu langen Spaziergängen einladen. Die Vergangenheit der Region spaziert dabei immer mit: Im Nordsternpark in Gelsenkirchen beispielsweise wechseln sich Wasserwege, offene Landschaft und strenge Industriearchitektur ab.

Naturpark „Hohe Mark“

Über 100.000 Hektar Natur pur bietet der Naturpark „Hohe Mark“. An der Schnittstelle zwischen dem Münsterland und dem nördlichen Ruhrgebiet gelegen, gliedert sich der Naturpark in vier Themenlandschaften: Waldlandschaft, Parklandschaft, Wasserlandschaft und die so genannte Folgelandschaft geben einen Überblick über die Vielfalt der Region und bieten zahlreiche Natur-, Kultur- und Sportangebote.


Foto: Naturpark Hohe Mark - Westmünsterland