Helfende Azubi-Hände für Hospiz und Tafel

26.10.2022

35 Auszubildende von Gelsenkirchener Unternehmen setzten beim Social Day ein ehrenamtliches Zeichen mit Strahlkraft. Dafür bekamen sie Anerkennung von (vorne von links) IHK-Standortleiter Dr. Jochen Grütters, Oberbürgermeisterin Karin Welge und Lars Baumgürtel, Sprecher der Industrie-Initiative und ZINQ-Geschäftsführer. Foto: Fries/IHK Nord Westfalen

Gelsenkirchen. Beim Social Day der Initiative „In|du|strie – Gemeinsam. Zukunft. Leben“ unterstützten 35 Auszubildende von sieben Gelsenkirchener Unternehmen Kindertagesstätten und soziale Einrichtungen mit ihrer Arbeitskraft. Die angehenden Fachkräfte von Gelsenwasser, Hegmanns, Klostermann, Küppersbusch Hausgeräte, Masterflex , Ruhr Oel – BP Gelsenkirchen und ZINQ wurden für den Aktionstag von ihren Unternehmen freigestellt.

Sowohl bei der Sozialpädagogischen Familienhilfe der AWO als auch beim Internationalen Café der Flüchtlingshilfe Ückendorf der Caritas sowie beim Sozialwerk St. Georg wurden Räumlichkeiten für Kinder und Geflüchtete renoviert. Moritz Landau, Auszubildender bei Ruhr Oel – BP Gelsenkirchen, hat mitgeholfen, den Empfangsbereich der Sozialwerk St. Georg Werkstätten umzugestalten. „Was wir hier machen, gibt einem ein gutes Gefühl“, findet er.

In den Kindertagesstätten Wiehagen und Niefeldstraße halfen die Industrie-Azubis, die Außenbereiche winterfest zu machen. Bei der Tafel Gelsenkirchen unterstützten sie die ehrenamtlichen Helfer bei der Lebensmittelausgabe. Und die Kinder im Hospiz Arche Noah begleiteten sie bei einem Herbstausflug. Auch das inklusive Team des Hasseler Stadtteilzentrums BONNI konnte auf helfende Azubi-Hände zurückgreifen.

Die Einsätze am Social Day, der in Gelsenkirchen seine sechste Auflage erlebte, wurden von der IHK Nord Westfalen koordiniert. „Die Industrie sendet mit ihm ein wichtiges Signal an die Gesellschaft“, ist Dr. Jochen Grütters, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer und Standortleiter Emscher-Lippe, überzeugt: „Unternehmen und ihre Auszubildende kümmern sich und werden aktiv für ihre Stadt.“

Großes Lob für ihr soziales Engagement erhielten die Auszubildenden von Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge: „Ihr heutiger Einsatz ist keine Selbstverständlichkeit, aber ich bin überzeugt, dass die Eindrücke, die Sie heute in Ihnen bislang unbekannten Arbeitsbereichen sammeln werden, interessant und vielleicht auch für Sie prägend sein werden.“

Lars Baumgürtel, ZINQ-Geschäftsführer und Sprecher der Industrie-Initiative, freute sich über die Einsatzbereitschaft der Azubis: „Sie sind heute Botschafter der Wirtschaft in Gelsenkirchen und haben die Möglichkeit, sich in die soziale Gemeinschaft dieser Stadt einzubringen und zu zeigen, dass die Unternehmen aktiver Teil dieser Gesellschaft sind.“