Mit Netz und doppeltem Boden

24.09.2019

  • Ansprechpartner
  • Sandra Kraft
  • technotrans SE
  • Central Marketing
  • +49 2583 301-1702
  • +49 2583 301-1077
Im Container sind Kältemaschine, Schaltschrank, Tank und Wasserpflege gut erreichbar angeordnet. // Quelle: Reisner Cooling Solutions

Betriebsstillstand: ein gefürchtetes Worst-Case-Szenario in der Kunststoffverarbeitung, insbesondere, wenn anspruchsvolle Kunden aus der Automotive-Branche auf ihre Lieferungen warten. Deshalb gehört Sicherheit zu den wichtigsten Aspekten, die Kunststoff verarbeitende Unternehmen beachten müssen, wenn sie einen neuen Produktionsstandort aufbauen. Das betrifft in besonderem Maß auch die Kältetechnik. Die WOCO Eisenacher Kunststofftechnik GmbH geht deshalb bei ihrem neuen Werk komplett auf Nummer sicher: mit einem Kältesystem der Reisner Cooling Solutions GmbH, das reichlich Redundanz vorhält und trotzdem im Alltagsbetrieb sparsam läuft.

Zeit für Neues – Zeit, Prioritäten zu setzen. Bei dem Eisenacher Kunststoffproduzenten kam dieser Prozess in Gang, als ein neuer Standort eröffnet werden sollte. Die Marschroute: Ab Januar 2019 werden mehrere Betriebshallen in einem Gebäudekomplex sukzessive angemietet und mit Spritzgießmaschinen bestückt. Hier soll ein breites Spektrum an Automotive-Teilen von der Kotflügelabdeckung bis zur E-Bike-Komponente produziert werden. Diese Planung steckt die Prioritäten für die Kältetechnik schon klar ab. Das System muss flexibel mit dem geplanten Zuwachs wachsen können und so ausgelegt sein, dass die anspruchsvolle Produktion jederzeit abgesichert ist.

Langfristiges Projekt, wertvolle Erfahrung

Martin Stützer, kaufmännischer Leiter des Eisenacher Unternehmens, ist seit 2007 im Betrieb und kennt die Entwicklung von Produktion und Kälteversorgung im Detail. „Wir arbeiten schon am bestehenden Standort mit Reisner-Anlagen, haben hier über Jahrzehnte immer wieder ergänzt und erweitert. Reisner betreut die Kälte auch serviceseitig und kennt unsere Anforderungen, weshalb wir auch wieder angefragt haben, als es um die Neuplanung ging“, berichtet er. In der aktuellen Ausbaustufe sind am neuen Standort vier Spritzgießmaschinen mit je 1.000 Tonnen Schließkraft in Betrieb. Wenn die Produktion komplett ist, laufen laut Plan acht große 1.000-Tonnen-Maschinen und einige kleinere mit je 150 bis 200 Tonnen. Diese Entwicklung wird frühestens 2022 abgeschlossen sein.

Entsprechend muss auch die Kältetechnik auf dem schmalen Grat zwischen zukunftssicherer Leistung und Überdimensionierung balancieren. Das Konzept dazu haben WOCO Eisenacher Kunststofftechnik und Reisner während der Angebotsphase gemeinsam entwickelt. Dabei hat Reisner die Auslegung mehrmals angepasst und den Kunden zu jedem Schritt ausführlich beraten. Das brachte Stützer und das Team wirklich voran: „Reisner hat ein besonderes Verständnis für unsere Situation bewiesen und kreative Ideen eingebracht. Unser Ansprechpartner, Vertriebsleiter Günter Sareyko, hat genau aufgezeigt, welche Folgen jede einzelne Entscheidung haben würde. Die nötigen Fakten bekamen wir immer sehr schnell. So konnten wir uns in allen Punkten bestens informiert festlegen.“

Reisner hat das gesamte Rohrleitungsnetz sauber und korrosionsfrei ausgeführt. // Quelle: Reisner Cooling Solutions

Sicherheit auf Prio Eins

Von Anfang an stand die Betriebssicherheit im Vordergrund. Weil der neue Standort die Automotive-Branche beliefert, ist höchste Verfügbarkeit gefragt. Das Risiko einer vollständigen Unterbrechung musste gegen null gehen – stattdessen sollten im Fall der Havarie einer Systemkomponente zu jedem Zeitpunkt mindestens 60% der Produktion weiterlaufen können. Diese Anforderung zog sich als roter Faden durch das gesamte Konzept. Bei der Auslegung der Kältemaschine für die Werkzeugkühlung wurde entsprechend auf ein Doppelsystem mit zwei hochwertigen Verdichtern à 96 kW Kühlleistung gesetzt. Jeder Verdichter arbeitet mit einem separaten Kältemittelkreislauf mit eigenem Verdampfer und Kondensator. Ein Trockenkühler dient zur Winterentlastung.

Das wirkt sich auch auf das Versorgungsnetz im Gebäude aus. „Die Verrohrung in der Halle war sehr aufwändig“, berichtet Stützer, „unsere Anforderung war, dass die Anlagen unabhängig voneinander jeweils den größten Teil der Produktion versorgen können sollten. Dazu brauchten wir mehr Rohre, mehr Ventile, mehr Absperrklappen als bei einer einfachen Lösung. Aber Reisner hat das Leitungssystem auf Maß geplant, den verfügbaren Raum gut genutzt und alle unsere Vorgaben umgesetzt.“ Ein Pluspunkt der Kältetechnik in Punkto Raumverwertung ist auch, dass die Kältemaschine mitsamt Zubehör in einem 12-Meter-Container geliefert wurde. Dieser dient als praktischer Maschinenraum und erschließt eine ansonsten ungenutzte Fläche hinter einem der Gebäude.

Die Kälte-Containerlösung mit den darum gruppierten Lüftereinheiten erschließt wertvollen Raum, der sonst nicht nutzbar wäre. // Quelle: Reisner Cooling Solutions

Verlässlichkeit, die nicht viel kostet

Damit die Anlage nicht nur sicher, sondern auch sparsam läuft, hat Reisner alle für diese Anlagentechnik verfügbaren zeitgemäßen Energiespar-Features ins Konzept eingebunden. So kommt als Kältemittel R513A zum Einsatz. Mit seinen hervorragenden thermodynamischen Eigenschaften sorgt es für einen optimalen Betrieb der beiden Kältemaschinen – bei geringem GWP. Das Global Warming Potential, kurz GWP, ist die Kennzahl dafür, wie stark eine Substanz zur Erderwärmung beiträgt. Je höher der Wert, desto schädlicher wirkt sie sich aufs Klima aus. Der GWP-Wert des immer noch häufig genutzten Kältemittels R410A ist 2088, der des Kältemittels R513A im neuen System beträgt dagegen nur 631. Bei sinkenden Außentemperaturen dürfen die Kältemaschinen immer größere Anteile ihrer Last an einen selbst entleerenden Trockenkühler abgeben, bis dieser schließlich komplett übernimmt, so dass die Verdichterenergie gespart wird. Am Kondensator sind EC-Ventilatoren verbaut, deren Motoren sich mit ihrer integrierten Steuerungselektronik in der Drehzahl stufenlos den Anforderungen anpassen. Damit benötigen sie bei gleicher Luftleistung weniger Energie als herkömmliche AC-Ventilatoren – außerdem laufen sie deutlich leiser.

Auch auf der Hydraulikseite hält das Konzept die Betriebskosten auf lange Sicht extrem niedrig. Reisner-Geschäftsführer Thomas Imenkämper und sein Team wählen die Kühlmethoden immer entsprechend den Aufgaben im Betrieb aus: „Bei der Hydraulik für WOCO Eisenacher Kunststofftechnik können wir mit einer relativ hohen Vorlauftemperatur arbeiten. Deshalb haben wir diesen Bereich komplett über freie Kühlung abgedeckt. Ein Trockenkühler arbeitet nur für die Hydraulik, und das Gerät zur Winterentlastung aus der Werkzeugkühlung unterstützt bei Bedarf zusätzlich. Ein verbrauchsintensiver Verdichter kommt also gar nicht erst ins Spiel.“ Dabei ist die Sicherheit, die hier gebraucht wird, auch bei sommerlichen Spitzentemperaturen immer gewährleistet. Als Backup hat Reisner in den Anlagenvorlauf einen Plattenwärmetauscher integriert. Er wird bedarfsgerecht mit Zusatzwasser durchströmt, so dass die Extrakühlung nur das wirklich unmittelbar benötigte Wasser verbraucht. Die Wärme aus dem Rücklauf der Hydraulikkühlung macht das Reisner-System im Winter nutzbar: Eine Wärmerückgewinnungsanlage stellt sie zur Hallenheizung bereit. So reduziert der Kunde auch den Heizenergiebedarf, was sich erheblich auf die Betriebskosten auswirkt.

Kälte mit dem gewissen Extra, souverän umgesetzt

Im aufwändig geplanten Wasserkreislauf fördern energieeffiziente Zirkulationspumpen das Wasser durch ein hochwertig verarbeitetes Leitungssystem aus korrosionsfreiem Material. Für den Werkzeug- und den Hydraulikkreis sind zwei separate Wassertanks eingesetzt. Die Tanks hat Reisner exakt den räumlichen Bedingungen im Container angepasst und im eigenen Haus gefertigt. Sie bestehen aus lichtundurchlässigen, stabilen PP-Platten und sind mit kunststoffummantelten Stahlrahmen verstärkt. Weil sauberes Kühlwasser ein wichtiger Sicherheitsfaktor ist, verfügt die Kälteanlage über eine Wasserpflege-Vollausstattung. In jeden Tank ist ein Hauptstrom-Rücklauffiltersystem mit Edelstahlkörben und Filtereinsätzen aus Meshgewebe eingebaut. Es entfernt Feststoffe druck- und rückstaulos. Die Einsätze lassen sich ohne Betriebsunterbrechung reinigen. Zusätzlich behandeln Dosierpumpen das System regelmäßig und genau nach Bedarf gegen Korrosion, Algenbefall und Verkeimung – das Team in Eisenach muss weder die Intervalle im Blick behalten noch mit den Chemikalien hantieren.

Trotz aller aufwändigen Details in diesem System musste bei der Projektumsetzung ein straffer Zeitplan eingehalten werden, denn für die Lieferzeit waren 14 Wochen nach Auftragseingang veranschlagt. Stützer erinnert sich: „Reisner hat sich auf unsere Vorgaben eingestellt, und wir haben darauf vertraut, dass die Abwicklung plangemäß laufen würde. Jetzt haben wir die Anlage pünktlich in Betrieb genommen.“ Nach der Inbetriebnahme übernimmt Reisner wieder die regelmäßige Instandhaltung, berichtet Stützer: „In unserer Produktion ändert sich die Welt jeden Tag. Neue Maschinen, Erstmusterfreigaben, andere Entwicklungen – unsere Kältetechnik muss dabei mitgehen. Die intensive Betreuung über den Wartungsvertrag hat den zusätzlichen Vorteil, dass Reisner immer auf dem Laufenden ist, was den Bedarf betrifft. So können wir auch in Zukunft die Systeme passgenau erweitern – und uns absolut darauf verlassen.“

Weitere Informationen unter: http://www.reisner-cooling.de


Infos und Kontakt:

Günter Sareyko
Technischer Vertrieb Reisner Cooling Solutions
guenter.sareyko@reisner-cooling.de

Telefon: +49 2301 91013-14

Pressekontakt

Suzanne Lemken
Unternehmenskommunikation
suzanne.lemken@reisner-cooling.de

Telefon: +49 2301 91013-67